Nasenop

Allgemeine Fragen und Antworten zum Thema. Wenn Ihr Euch nicht sicher seid, wo Eure Frage hingehört, dann ist sie hier richtig.
Antworten
Profil von meenzer05
meenzer05
noch neu hier
Beiträge: 12
Registriert: vor 5 Jahren

Nasenop

Beitrag von meenzer05 » vor 5 Jahren

Hallo zusammen,

da bin ich mal wieder:-))

Es ist wirklich eine Story ohne Ende. Mittlerweile habe ich einen Luftbefeuchter.

Aber mein Problem ist trotzdem nicht gelöst. Wenn ich trotz Luftbefeuchter mein CPAP-Geräte 2 Tage benutze, dann habe ich eine Nasennebenhöhlenentzündung.

Grosse Hilfe habe ich von meinem Schlaflabor nicht zu erwarten. Traurig. Aussage:" Das ist das beste Gerät mehr können wir nicht tun!" Wirklich toll. Ich war nocheinmal beim HNO der sagte mir ich hätte auch Problem mit dem Druck.

Ich werde die Sache jetzt selbst angehen. Meine Nase ist sowieso ständing zu und ich rieche nichts und bekomme keine Luft. Unabhänging von Tageszeit oder ob ich das Gerät verwende. Ohne Gerät habe ich wenigstens keine akute Entzündung mehr.

Daher meine Frage. Würdet Ihr eher ein CT oder MRT machen um zu schauen was mit der Nase genaus los ist?

Ferner meinte der HNO eine Nasenmuschelop könnte die Vorraussetzung für das CPAp-Gerät verbessern. Sieht man auch die Nasenmuscheln im CT/MRT? Meint Ihr die OP löst mein PRoblem?

Danke und viele Grüsse

Meenzer


Benutzeravatar
torstenkarsten
eifriger Forennutzer
Beiträge: 36
Registriert: vor 5 Jahren

Re: Nasenop

Beitrag von torstenkarsten » vor 5 Jahren

Hallo Meenzer,

ich habe selber ein völlig schiefe Nasenscheidewand. Kam bei einem MRT vor ein paar Jahren raus, mann kann da also was sehen:-)
Eine OP habe ich damals ablegehnt. Aktuell habe ich auch keine Probleme mit meinem CPAP-Gerät oder meiner Maske. (toitoitoi). Ich genieße es seit zwei Tagen wieder erholt zu schlafen und ausgeschlafen zu sein und wollte dieses Gefühl auch nicht wieder hergeben. Ich würde mich, wenn ich Probleme hätte, glaube ich, für die OP entscheiden.....
seit 02.07.2012
Nasenmaske: Eson von Fisher&Paykel
CPAP: Phönix 3 von H&L
Druck: 9 mBar
AHI: vorher 34, jetzt 0,7
Luftbefeuchter: System One ebenfalls H&L
CPAP Schlauchhalter (geile Erfindung, kein Kampf mehr mit dem Schlauch Nachts!)

Benutzeravatar
apple
Schreibt gern und viel hier
Beiträge: 90
Registriert: vor 7 Jahren

Re: Nasenop

Beitrag von apple » vor 5 Jahren

Mahlzeit,

ich verstehe den Zusammenhang zwischen krummer Nasenscheidewand, Nebenhöhlenentzündung und CPAP-Gerät nicht?!
Bläst Dir Deine Pumpe zu kalte Luft in die Nebenhöhlen?
Dann wird sich das doch sicher auch nicht ändern, wenn du wieder besser durch die Nase atmen kannst, oder?!

Ich habe eigentlich fast die gleichen Beschwerden, außer die Entzündung.
Um die krumme Nasenscheidewand zu diagnostieren musste ich mich allerdings von nix durchstrahlen lassen. Das konnte mein HNO ganz einfach durch Hineinsehen erkennen.
Eine operative Begradigung war eine der Optionen, die er mir vorgeschlagen hatte. Da ich da aber nicht wirklich scharf drauf war, haben wir erstmal den medikamentösen Weg versucht. Ich nehme jetzt dauerhaft jeden Abend ein Kortisonnasenspray (Budes) und eine Nasensalbe(genaue Bezeichnung müsste ich nachschauen, wird immer in der Apotheke manuell zusammen gemischt), die die Schleimhäute immer schön feucht hält.

Es hat am Anfang ca. 4 Tage gedauert und plötzlich konnte ich 6-8h durchschlafen. Das klappt jetzt schon über ein halbes Jahr wunderbar, nachdem ich vorher über 13 Monate jede Nacht nach gequälten 2h die Maske in die Ecke geschmissen hab'.

Vielleicht versuchst Du auch mal diesen weg, bevor du Dich unter's Messer legst, zumal man ja auch schon oft gehört hat, daß eine OP keine dauerhafte Besserung gebracht hat?

Gruß vom apple
Resmed S9 Autoset, 9 - 14 mBar
Luftbefeuchter H5i
Heizschlauch
Resmed Mirage Quattro

Benutzeravatar
Dr. Randelshofer
Forum-Moderator
Beiträge: 2173
Registriert: vor 14 Jahren
Wohnort: Bad Krozingen
Kontaktdaten:

Re: Nasenop

Beitrag von Dr. Randelshofer » vor 5 Jahren

Hallo Meenzer,

welches "bestes Gerät" benutzen Sie denn? Welche Maske? Druclk? Beheizbarer Schlauch?

Im CT oder NMR kann man gut erkennen, ob es im Bereich der Nase eine anatomisache Engstelle gibt. Diese könnte mit dazu beitragen, dass die Nasenschleimhaut durch die Atemluft geriezt wird, anschwillt und somit die Nase dichtmacht.

Ob das sinnvoll ist, kann Ihnen Ihr HNO-Arzt sagen. Unter den entsprechenden Voraussetzungen kann eine operative Besserung der Nasenatmung durchaus sinnvoll sein, um die Maskentherapie zu ermöglichen.

Vierlleicht haben Sie auch Polypen in den Nebenhöhlen. Das kann man bei diesen Untersuchungen sehr gut erkennen.

Falls das noch nicht passiert ist, sollten Sie auch einen Allergietest machen lassen, um eine Milbenallergie gegebenenfalls zu behandeln. Die kann nämlich auch Stress in der Nase verursachen.

Grüsse

Antworten

Kostenlos registrieren!

Wenn dir die Beiträge zum Thema "Nasenop" gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an:

Jetzt registrieren!

Registrierte Mitglieder genießen u.a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 2003 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • komplett werbefrei im Forum surfen
  • und vieles mehr ...

Auf sozialen Netzwerken teilen

Zurück zu „Allgemeines“