Fragen zu SL und Maskenanpassung

Informationen und Erfahrungsberichte rund um die Schlaflaboruntersuchung.
Antworten
Benutzeravatar
julie
eifriger Forennutzer
Beiträge: 59
Registriert: vor 6 Jahren
Wohnort: Nordhessen

Fragen zu SL und Maskenanpassung

Beitrag von julie » vor 6 Jahren

Guten Morgen :razz: ,

ich komme frisch aus dem SL. Glaube, ich habe mich ganz schön angestellt :oops: . Zuerst bekam ich eine Nasenmaske. Kam damit aber nicht zurecht. Dann kam die Vollgesichtmaske (nee, so heißt sie nicht :mrgreen: Aber Ihr wißt schon was ich meine.) Ich konnte ewig nicht einschlafen. Manchmal hatte ich das Gefühl, ich atme irgendwie falsch. Waren immer nur ganz kurze Momente, wo ich nicht richtig Luft bekam. Ich gerate aber auch sehr schnell in Panik, vielleicht habe ich nur hyperventiliert. Aber irgendwann hat es wohl doch geklappt. Positiv überrascht war ich, als ich nachts wach wurde und erst mal fühlen mußte, ob ich überhaupt eine Maske auf habe. Teilweise ist aber Luft entwichen in meine Augen. Irgendwann war das Gerät so laut und der Druck so hoch, das ich wieder klingeln mußte. Kam mit dem hohen Druck nicht klar. Meinte wieder ich könne nicht richtig atmen. Kann das überhaupt sein, oder bilde ich mir das ein? Wiegesagt, ich leide an Panikattacken und da ist sowas für mich nicht so einfach.

Liebe Grüße Julie :laola:







9
ResMed VPAP IV ST
Maske: RESMED Quattro FX Full Face
Druck: 14 : 17
Rampe: 5 Min.
Jetpilotin seit 25.01.12


Benutzeravatar
klehel
eifriger Forennutzer
Beiträge: 32
Registriert: vor 6 Jahren
Gerät: Weinmann Prisma20A
Druck: 4-8
Maske: JoyceOne Nasal

Re: Fragen zu SL und Maskenanpassung

Beitrag von klehel » vor 6 Jahren

Hallo Julie,

ich bin ein langjähriger Schnorchler und habe schon mehrere Geräte und Masken ausprobiert.

Das was Du beschreibst ist mir Bestens bekannt. Ich denke Du hast Dich nicht angestellt, sondern im SL sollte der Patient speziell vorbereitet werden.

Für die Maskenanpassung ist es sehr wichtig, ob Du Seiten-, Bauch oder Rückenschläfer bist.
Jeweils sollte eine entsprechende Maske gewählt werden. Zudem muss geklärt sein, ob Du Dich viel im Schlaf bewegst.
Zu hoher Druck sollte im SL eigentlich vom Monitoring erkannt werden und vom Servicepersonal reagiert werden bzw. der Patient darauf vorbereitet werden. In solchen Situationen ist es gut, wenn die Maske schnell geöffnet werden kann (z.B. per Clip an dem Maskenband). Zudem sollte am Gerät eine Taste (Rampe-Funktion) sein, mit der der Druck schnell gesenkt werden kann.

Viele Grüße
Klehel
In der Ruhe liegt die Kraft

Benutzeravatar
julie
eifriger Forennutzer
Beiträge: 59
Registriert: vor 6 Jahren
Wohnort: Nordhessen

Re: Fragen zu SL und Maskenanpassung

Beitrag von julie » vor 6 Jahren

Dankeschön Klehel :razz: . Ich habe auch gefragt, wie hoch der Druck denn sei, die Schwester hat ihn langsam hochgehen lassen, sie sagte aber, das dürfe sie mir nicht sagen, das würde die Ärztin heute mit mir besprechen. Aber nur so, könne man feststellen, welchen Druck ich brauche. Wenn ich nun aber den hohen Druck brauche, graut es mir schon vor heute Nacht im SL.

Liebe Grüße Julie :laola:
ResMed VPAP IV ST
Maske: RESMED Quattro FX Full Face
Druck: 14 : 17
Rampe: 5 Min.
Jetpilotin seit 25.01.12

Profil von betina
betina
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: vor 6 Jahren

Re: Fragen zu SL und Maskenanpassung

Beitrag von betina » vor 6 Jahren

Hallo Julia, interessant was Du da schreibst. Mir ging es genau so. Ich hatte ein Gerät (so um den Bauch) zu Hause und man stellte 41 Aussetzer fest. Dann kam ich 2 Nächte ins Schlaflabor erst Maske nur Nase, dann Vollmaske einschl. Mund. Auch ich leider unter Panik sowie unter ständigem Husten aufgrund der chronischen Bronchitis und Asthma. Da warendie Nächte schlimm. Mußte 2x mit Panikattaken direkt auf die Station gebracht werden und bekam etwas zur Beruhigung. Ich soll jetzt einmaal vrsuchen,wie es ist, einen kleinen Ball auf den Rücken zu binden. Somit kann ich nicht auf dem Rücken liegen, da die meisten Aussetzen in Rückenlage vorkommen. Geht so, bekomme in Kürze dann wieder für zu Hause dieses Kontroollgerät, ob die Aussetzer reduziert sind. wenn nicht, muß ich es mit Maske versuchen. Habe aber im Krankenhaus einen sehr netten Arzt, der mich gut versorgt, obwohl all dieses keine Krankenhausleistung ist, ich auch nicht privat versichert bin. Ich sei ein schwieriger Fall und man wolle mir helfen. betina


Zu viel Werbung? Hier kostenlos beim SCHLAFAPNOE Forum registrieren!
Profil von schlafharry
schlafharry
noch neu hier
Beiträge: 14
Registriert: vor 6 Jahren

Re: Fragen zu SL und Maskenanpassung

Beitrag von schlafharry » vor 6 Jahren

habe zum glück überhaupt keine probleme mit den verschiedenn masken gehabt und mich letztlich für die fit life entschieden, bin froh das ich die genommen habe.
die anpassung und einschlafen mit dieser maske ist einfach perfeckt, ob rücken oder seitenlage.
nach der zweiten nacht habe ich die maske überhaupt nicht mehr gespürt, da sie das ganze gesicht abdeckt und dicht anliegt.
in der letzten nacht habe ich fast 9 stunden damit durchgeschlafen.

gruß

harry
n-CPAP Gerät
Modus CPAP, C-Flex: Stufe 2, Rampe: 30 min. 5,0 cmH²O
eff, Behandlungsdruck 10,0 cm H²O
Titrationsgerät: Respironics Phönix 3+C- Flex
Einstellmaske: Respironics Fit life Gr. L

Antworten
  • Das könnte Sie auch interessieren
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Kostenlos registrieren!

Wenn dir die Beiträge zum Thema "Fragen zu SL und Maskenanpassung" gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an:

Jetzt registrieren!

Registrierte Mitglieder genießen u.a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 2003 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • komplett werbefrei im Forum surfen
  • und vieles mehr ...

Auf sozialen Netzwerken teilen

Zurück zu „Stationäre Untersuchung im Schlaflabor“