Kann man an Schlafmangel sterben?

Bereits geschlossene Beiträge werden hier aufbewahrt. Sie können die Beiträge nur noch lesen!
Gesperrt
Profil von Zorro
Zorro
noch neu hier
Beiträge: 9
Registriert: vor 7 Jahren

Kann man an Schlafmangel sterben?

Beitrag von Zorro » vor 7 Jahren

Bitte nur fundierte Antworten! Bitte nicht in der Art: "klar, wenn man einen Unfall baut" oder "ich denke mal schon" oder sowas ... Vielen Dank!


Benutzeravatar
Chrissy
noch neu hier
Beiträge: 14
Registriert: vor 7 Jahren

Re: Kann man an Schlafmangel sterben?

Beitrag von Chrissy » vor 7 Jahren

Hilft Dir Das: http://de.wikipedia.org/wiki/Schlafentzug evtl. weiter?

Ich kann nur schreiben, dass ich in über 25Jahren Krankenhauserfahrung (und das die meiste Zeit auf der Intensivstation) noch von keinen Fall gehört habe, bei dem jemand durch Schlafentzug gestorben ist.
Natürlich schon von den Begleiterscheinungen, aber davon möchtest Du ja nichts wissen.

Gruß Chrissy
Gerät: Somnia 2 mit C-Flex 9mbar seit 13.08.2010
Maske: FlexiFit HC407 Nasenmaske

Benutzeravatar
martinssohn
eifriger Forennutzer
Beiträge: 65
Registriert: vor 8 Jahren
Wohnort: Thüringer Wald

Re: Kann man an Schlafmangel sterben?

Beitrag von martinssohn » vor 7 Jahren

Sorry ... aber WAS ist das denn für eine Frage? :-?
Ich stell mal eine andere dagegen: Kann man ohne Schlaf leben? NEIN!
Weshalb wird Mutter Natur uns denn wohl den Schlaf gegeben haben?
Schönes Wochenende und schlaft gut!!
martinssohn
grüßt alle fori's
CPAP; fisher&paykel hc 602 mit beheizbarem Schlauch und Befeuchter; Maske Weinmann Joyce Gel u. altern. ResmedSwift LT (Oliven); 9,5 mbar

Profil von Zorro
Zorro
noch neu hier
Beiträge: 9
Registriert: vor 7 Jahren

Re: Kann man an Schlafmangel sterben?

Beitrag von Zorro » vor 7 Jahren

@chrissy:
vielen Dank für Deine Antwort! Wieso gibt es denn bei Euch im Krankenhaus so etwas wie Schlafentzug und wie lange schlafen die Leute dann nicht?

Welche Begleiterscheinungen meinst Du denn?

@martinssohn:
Das Thema fasziniert mich einfach. Ich würde gerne wissen, was im Körper des Menschen passiert, wenn er nicht schlafen kann/darf, wie lange der Körper das aushält und wann/ob man dann stirbt.

Man denke nur an die Gefangenen in Guantanamo - wie haben die denn teilweise mehrere Wochen ohne Schlaf überleben können, noch dazu in unmenschlichen Körperhaltungen tagelang ohne ausreichende Verpflegung.

Kann ich mich selbst - ohne fremde Einwirkung - selbst so lange wachhalten, dass ich irgendwann sterbe?

Fragen über Fragen ...

Viele Grüße, Zorro


Zu viel Werbung? Hier kostenlos beim SCHLAFAPNOE Forum registrieren!
Benutzeravatar
Chrissy
noch neu hier
Beiträge: 14
Registriert: vor 7 Jahren

Re: Kann man an Schlafmangel sterben?

Beitrag von Chrissy » vor 7 Jahren

Hallo Zorro

Ich bin immer mal wieder auf Menschen gestoßen die lange nicht geschlafen haben. Die meisten davon sind Mediziner :mrgreen:

Bei uns wurde Schlafentzug nicht durchgeführt. Das wird meist in Psychiatrischen Einrichtungen praktiziert um Depressionen zu lindern.

Nebenwirkungen sind oft psychischer Natur. Aber wie gesagt auch Fehler durch Unkonzentriertheit und Übermüdung die dann schon mal tödlich enden können. Aber das weißt du ja selbst.

Chrissy
Gerät: Somnia 2 mit C-Flex 9mbar seit 13.08.2010
Maske: FlexiFit HC407 Nasenmaske

Benutzeravatar
Dr. Randelshofer
Forum-Moderator
Beiträge: 2171
Registriert: vor 14 Jahren
Wohnort: Bad Krozingen
Kontaktdaten:

Re: Kann man an Schlafmangel sterben?

Beitrag von Dr. Randelshofer » vor 7 Jahren

Hallo Zorro,

Schlafmangel ist ein dehnbarer Begriff.

Absoluten Schlafentzug, also ohne eine Minute Schlaf zwischendrin, hält der Mensch nicht allzulange aus. Der - freiwillige - Weltrekord liegt bei 11 Tagen. Wie lange man jemanden wachhalten muss, bis er daran stirbt, kann Ihnen niemand so genau sagen. Denn aus verständlichen Gründen gibt es hierzu keine Studien. Die Freiwilligen Testpersonen sind so schwer zu finden :wink:

Andererseits kann man Schlafmangel auch über lange Zeiträume überstehen, sofern zwischendurch zumindest kurze Schlafphasen von Minuten oder wenigen Stunden vorhanden sind. Natürlich leiden darunter Konzentration, Geduld, Stimmung, körperliche und geistige Leistungsfähigkeit usw. Ich kann mich noch an meine - unfreiwilligen - Selbstversuche in meiner Klinikzeit erinnern. Freitag bis Montag Morgen, Schlaf aufgeteilt auf beispielsweise 10 Portionen á 5 Minuten bis maximal 3 Stunden: Das erfrischt und macht Spass ...

Aber zu Ihrer Frage: Ich bin mir sicher, dass es nicht möglich ist sich durch bewusstes Wachbleiben um´s Leben zu bringen. Der Körper hat Sicherheitsmechanismen, die denjenigen einfach einschlafen lassen, bevor es lebensgefährlich wird.

Grüsse

Profil von Zorro
Zorro
noch neu hier
Beiträge: 9
Registriert: vor 7 Jahren

Re: Kann man an Schlafmangel sterben?

Beitrag von Zorro » vor 7 Jahren

Vielen Dank für Ihre Antwort!


Zu viel Werbung? Hier kostenlos beim SCHLAFAPNOE Forum registrieren!
Benutzeravatar
KleinErna
Schreibt gern und viel hier
Beiträge: 223
Registriert: vor 9 Jahren
Wohnort: 24806 Hohn, Lkr. RD, Schleswig Holstein
Gerät: Respironics BIPAP M-Serie
Befeuchter: Nur gelegentliche Benutzung
Kontaktdaten:

Re: Kann man an Schlafmangel sterben?

Beitrag von KleinErna » vor 7 Jahren

Zorro hat geschrieben:Man denke nur an die Gefangenen in Guantanamo - wie haben die denn teilweise mehrere Wochen ohne Schlaf überleben können, noch dazu in unmenschlichen Körperhaltungen tagelang...
So weit muss man da gar nicht gucken, das gab es seinerzeit auch in Ostdeutschland, früher DDR genannt.

Denke mal, das der Körper stärker ist als der Wille und man gar nicht anders kann als seinem Schlafbedürfnis nachgehen.

Als selbst wenn ich mich krampfhaft versuche wach zu halten, wenn ich denn (wenn auch nur für eine sekunde) einschlafe bemerke ich das Einschlafen ja gar nicht sondern nur das Aufwachen!?
Gerät: Respironics, BIPAPAuto M-Series, LB, Druck variabel,
Maske: vorher ComfortFusion Gr. S, jetzt Joyce vented Gr. S,
Headstrap: vorher Weinmann, jetzt Dräger

Profil von Zorro
Zorro
noch neu hier
Beiträge: 9
Registriert: vor 7 Jahren

Re: Kann man an Schlafmangel sterben?

Beitrag von Zorro » vor 7 Jahren

Ich habe noch einmal etwas sehr interessantes gefunden:
http://en.wikipedia.org/wiki/Fatal_familial_insomnia

Es gibt also eine Krankheit, die auf einer Mutation eines bestimmten Proteins beruht, was zur Folge hat, dass man nicht mehr in den Tiefschlaf kommt und dann nach wenigen Monaten/Jahren verstirbt. Allerdings habe ich den Unterschied zwischen FFI und SFI glaube ich nicht so ganz verstanden.

Vielleicht wäre das noch einmal eine Frage an Dr. Randelshofer: heißt das, dass FFI vererbt wird und im Gegensatz dazu SFI bei jedem Menschen - auch ohne genetische Vererbung auftreten kann? Also: FFI --> Familiere Häufung, SFI --> völlig willkürlich

Viele Grüße, Zorro

Benutzeravatar
Dr. Randelshofer
Forum-Moderator
Beiträge: 2171
Registriert: vor 14 Jahren
Wohnort: Bad Krozingen
Kontaktdaten:

Re: Kann man an Schlafmangel sterben?

Beitrag von Dr. Randelshofer » vor 7 Jahren

Zorro hat geschrieben:heißt das, dass FFI vererbt wird und im Gegensatz dazu SFI bei jedem Menschen - auch ohne genetische Vererbung auftreten kann? Also: FFI --> Familiere Häufung, SFI --> völlig willkürlich
Ja, das ist korrekt.

Grüsse

Gesperrt

Kostenlos registrieren!

Wenn dir die Beiträge zum Thema "Kann man an Schlafmangel sterben?" gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an:

Jetzt registrieren!

Registrierte Mitglieder genießen u.a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 2003 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • komplett werbefrei im Forum surfen
  • und vieles mehr ...

Auf sozialen Netzwerken teilen

Zurück zu „Archiv“