Einweisung ins Schlaflabor: Grundsätzliche Fragen

Informationen und Erfahrungsberichte rund um die Schlaflaboruntersuchung.
Profil von nickcave
nickcave
noch neu hier
Beiträge: 13
Registriert: vor 7 Jahren
Wohnort: Hamburg

Re: Einweisung ins Schlaflabor: Grundsätzliche Fragen

Beitrag von nickcave » vor 7 Jahren

Hallo,

ich war gestern zu meiner ersten Nacht im Schlaflabor. Das besonders gruselige war übrigens, dass ich in der 'verkabelten Nacht' zum ersten Mal ganz bewusst das Gefühl hatte, ich wache auf, weil ich keine Luft kriege. Vielleicht war das aber auch nur Einbildung. Seltsam fand ich übrigens auch, dass die Matratzen wirklich wirklich schlecht waren. Eigentlich hatte ich erwartet, in einem Schlaflabor bekommt man gute Schlafbedingungen geboten.

Na ja, wie dem auch sei: Heute morgen bin ich das Ergebnis mit der verantwortlichen Ärztin durchgegangen. Ich hatte in der Nacht Atemaussetzer, allerdings wertet auch sie das Ergebnis als nicht besorgniserregend. Leider habe ich nicht mitgezählt, aber auf dem Monitor waren etwa 6-8 Apnoen (Lila gemarkert) zu sehen inkl. der dazugehörenden Aufweckreaktionen. Die Ärztin meint, eine Maske sei nicht indiziert, zumal die Apnoen nur während der Rückenlage auftreten. Heute Abend soll ich noch einmal ins Labor kommen. Dann würde mir gezeigt werden, wie ich mir mit Tennisbällen im Rücken die Rückenlage abgewöhnen könne.

Jetzt habe ich allerdings ein Problem: Ich habe einen xtrem empfindlichen Rücken/Kiefer und habe mich mit der bestmöglichen Matratze und Arbeitsumgebung (Home-Office) versorgt, um ohne Rücken/Kopfschmerzen durch die Welt zu gehen. Ich habe mit den beiden Therapeuten, die mich mit dem Rücken betreuen (ich bin Krankengymnastik Dauergast), die Tennisballidee besprochen und beide waren skeptisch, bzw. einer hat mir sogar abgeraten. Entsprechend überlege ich jetzt, ob ich mich auf diesen Versuch einlassen soll, denn ich möchte nicht ein Problem durch ein anderes ersetzen, indem ich dann vielleicht nicht mehr auf dem Rücken schlafe, dafür allerdings wieder massivere Rückenprobs habe. Was machen? Gibt es Alternativen?

Ich habe um 14:30 Uhr ein Telefonat mit der Ärztin. Sollte also jemand Zeit haben, mir vorher noch seine Meinung zukommen zu lassen, wäre ich sehr sehr dankbar, damit ich ein bisschen präparierter in das Gespräch gehen kann. Aus diesem Grund werde ich auch etwas machen, was man eigentlich in Foren nicht machen sollte: Ich werde diesen Beitrag hier und in einem Xtrapost posten in der Hoffnung, dass sich in der kurzen Zeit Antworten ergeben. Hierfür schon vorab sorry!

Grüße


Benutzeravatar
Uhu
Moderator
Beiträge: 58
Registriert: vor 7 Jahren
Wohnort: Frechen
Kontaktdaten:

Re: Einweisung ins Schlaflabor: Grundsätzliche Fragen

Beitrag von Uhu » vor 7 Jahren

Da es im Folgenden ja weniger ums Schlaflabor, sondern mehr um alternative Hilfsmittel geht, bitte Antworten zu dem Thema dort posten.

viewtopic.php?f=17&t=3887

Gruß
Uhu
„Im Schlaf sind wir keine Heuchler.“ – William Hazlitt

Antworten
  • Das könnte Sie auch interessieren
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Kostenlos registrieren!

Wenn dir die Beiträge zum Thema "Einweisung ins Schlaflabor: Grundsätzliche Fragen" gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an:

Jetzt registrieren!

Registrierte Mitglieder genießen u.a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 2003 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • komplett werbefrei im Forum surfen
  • und vieles mehr ...

Auf sozialen Netzwerken teilen

Zurück zu „Stationäre Untersuchung im Schlaflabor“