Beatmungsgeräte in England erheblich günstiger!

Wird angewendet bei der obstuktiven Schlafapnoe. Die Maske ist die Schnittstelle zwischen CPAP Gerät und Patient und enorm wichtig für den Erfolg der Therapie.

Moderator: Dr. Randelshofer

Antworten
Profil von Darth Vatter
Darth Vatter

Beatmungsgeräte in England erheblich günstiger!

Beitrag von Darth Vatter » vor 7 Jahren

Bei mir wurde vor 4 Monaten ein OSAS diagnostiziert, Therapie: Beatmungsgerät. Leider zahlt meine private Krankenversicherung das Gerät nicht (sog. abgeschlossener Hilfsmittelkatalog).
Das Schlaflabor gab mir die Adressen einiger Firmen, die ich dann kontaktierte.

Zunächst wollte man mir dort nicht einfach ein Gerät verkaufen, sondern mich "versorgen", und mir den Besuch des Außendienstes aufdrängen. Da ich aber aus dem Schlaflabor wussste, was ich brauche, war mir das zu lästig und ich lehnte ab. Nun endlich stellte man mir Geräte vor, aber als ich die Preise hörte, bekam ich einen Lachanfall und fiel gleichzeitig fast in Ohnmacht.

Wieder zu Hause, warf ich das Internet an und suchte zunächst Anbieter in den USA. Die Preise betrugen ein Bruchteil der hierzulande verlangten, aber auf Anfrage wurde mich zu beliefern abgelehnt, da die Hersteller, (wen wundert`s) dem Handel eine Lieferung nach Europa verbieten.

Also suchte ich Anbieter in der EU und wurde schnell in England fündig. Der Preis ist zwar zunächst etwas höher als in den USA, dafür sind die Versandkosten niedriger und es fällt weder Einfuhrumsatzsteuer noch Zoll an. Aber das Beste ist: Medizinische Hilfsmittel sind in GB mehrwertsteuerfrei! Da nach EU-Recht bei Privatkunden die Mehrwertsteuerregelung im Land des Kaufs gilt, profitiert auch ein Deutscher davon, der in England kauft. Zusammen mit dem z.Zt. genialen Pfund-Kurs war mein Gerät dann billiger als in Amiland.

Gekauft habe ich hier: http://www.eu-pap.co.uk/ bzw. http://www.cpap-europe.com/ (Ist der gleiche Laden). Zunächst wieder per E-mail angefragt, bekam ich jeweils umgehend Antwort. Ich musste dann (als Scan) mein Ergebnis der Schlaflaboruntersuchung hinschicken (unübersetzt auf Deutsch, die haben wohl jemanden der etwas Deutsch kann) als Nachweis der Verordnung. Bezahlt habe ich per Kreditkarte, und mein Gerät war innerhalb von 3, ja, wirklich 3 Werktagen da (in der Nacht zum Donnerstag bestellt, Paket kam Montags).

Der einzige Unterschied zu einem deutschen Gerät ist der Stecker, der ist in England dreipolig. Ist aber bei meinem Apparat (Respironics REM-Star) kein Problem, da man das Stromkabel auf der 230 V-Seite des Steckernetzteils wie beim Notebook einfach abziehen und durch eins mit deutschem Stecker ersetzen kann.

Wartung und Garantie machen die in England auch; bei Transportzeiten von drei Werktagen erscheint mir das durchaus praktikabel, und bei den günstigen Preisen hinnehmbar.

Für ein Respironics REM-Star mit A-Flex, mit Schlauch, Gelmaske und einigen Luftfiltern habe ich incl. Versandkosten knapp über 700,- € bezahlt.

Einen Nachteil will ich nicht verschweigen: Das Gerät war nicht richtig eingestellt (nicht auf A-Flex-Modus). Das hat die nette Dame im Schlaflabor im Handumdrehen für mich erledigt. Mittlerweile kann ich das auch selbst (es gibt ein verborgenes Einstellungsmenü, das der Patient nicht finden soll. Wir sind ja auch alle etwas zu blöd).

Vielleicht helfen diese Informationen ja den Leidensgenossen, die auch selber zahlen müssen bzw. denen, die über die Anschaffung eines zweiten Geräts nachdenken.


Mit dem englischen Anbieter habe ich übrigens keinen Vertrag, ich gebe hier nur meine guten Erfahrungen weiter. Wenn mein Beitrag ein klitzekleines Bisschen zu mehr Wettbewerb im Hilfsmittel(un)wesen beitrüge, würde mich das freuen.

Erholsamen Schlaf

Darth Vatter.


Profil von Zischer
Zischer
Schreibt gern und viel hier
Beiträge: 85
Registriert: vor 8 Jahren
Wohnort: Essen, Kulturhauptstadt Europas

Beitrag von Zischer » vor 7 Jahren

Darth Vatter

Meine PKV hat am Anfang auch "rumgezickt" von wegen "altem Heilmittelkatalog". Zu guter Letzt habe ich eine Pauschale erhalten von knapp 3,5 T€.

Aber ich kann nur hoffen, dass der ein oder andere vor Therapiebeginn das hier Geschriebene auch liest.

Ich könnte mich heute noch schwarzärgern. Am Anfang ist ja alles neu, man macht ja alles mit was einem erzählt und angeschwatzt wird. Wenn ich vorher nur gewußt hätte, wie unsere europäischen und außereuropäischen Nachbarn mit der Regulierung der Therapiekosten durch staatliche Krankenkassen oder eben privten Krankenkassen, umgehen, nämlich gar nicht, erklärt dies auch die Preise für Gerät und Zubehör dort. Wenn bei mir in vier Jahren der Versorungsvertrag ausläuft und ggf. erneuert wird, werde ich bei der Verhandlung mit der PKV darauf drängen, die Geräte nicht in der BRD zu besorgen. Ob das mitgemacht wird, weiß ich nicht.

Wenn ich schon mal eine andere Maske ausprobieren will, was für ein Gehampel. Da besorge ich sie mir lieber direkt in den USA. Wenn ich aber ausrechne: bei 3.500 die ich an den Versorger überwiesen habe, 700 Euro pauschal herunterrechne für Erstversorgung, bleiben 560 Ero im Jahr übrig für ggf. neue Maske, Schlauch und Filtereinheiten. Das ich nicht lache. Für den Rest werden hypermoderne Beratungszentren und Stützpunkte, auf die ich gerne verzichten kann, bezahlt.

Aber diese Wettbewerbsverzerrung ist mir wirklich ein Dorn im Auge!

Aber wie Du das schon geschrieben hast: Als Patient sind wir ja alle viel zu blöd...

Über diese Thema ist hier im Forum vielfach geschrieben worden. Aber immer wenn ich etwas dazu lese, schwillt mir einfach nur der Kamm.

Gruß
Zischer
Gruß Zischer

Maschine: REMstar Pro M Serie mit C-Flex (Phönix2)
Druck: 10-15 cm H2O
Maske: Resmed Mirage Swift FX mit Kinnband
Software: EncorePro 1.8.49; Kartenleser: Mako DT 3500

Benutzeravatar
Exschnarcher
noch neu hier
Beiträge: 11
Registriert: vor 7 Jahren
Wohnort: BaWü

Beitrag von Exschnarcher » vor 7 Jahren

auch wenn ich als kassenpatient die probleme nicht habe, finde ich das sehr interessant. ich habe mal spasseshalber nach preisen fuer mein geraet gesucht, aber da gibt es doch eine erstaunliche zurueckhaltung bei den webauftritten der hilfsmittelanbieter. das hat wohl seine gruende ...

gruss

frank
Hofrichter Trend II CPAP, 8 hPa
mit LB auf Stufe 3
Weinmann Joyce vented M

Benutzeravatar
sleepwell
Foren-Urgestein
Beiträge: 384
Registriert: vor 9 Jahren
Wohnort: Stuttgart

Beitrag von sleepwell » vor 7 Jahren

auf Anfrage wurde mich zu beliefern abgelehnt, da die Hersteller, (wen wundert`s) dem Handel eine Lieferung nach Europa verbieten.
Das hat CPAP Supplies Plus/Direct (http://cpapplus.com/) auch drinstehen, mein Respironics haben sie aber ohne Probleme nach Deutschland geliefert.

Das versteckte Menu ist bei den Respironics Geräten ein offenes Geheimnis - bei meinem lag sogar ein Zettel drin wie man reinkommt :D

Grüße

Fabian
Zuhause: ResMed S9 AutoSet mit LB
Unterwegs: DeVilbiss IntelliPAP (SleepCube) AutoAdjust mit LB
jeweils mit ResMed Swift LT und Ruby-Kinnband

Antworten

Kostenlos registrieren!

Wenn dir die Beiträge zum Thema "Beatmungsgeräte in England erheblich günstiger!" gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an:

Jetzt registrieren!

Registrierte Mitglieder genießen u.a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 2003 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • komplett werbefrei im Forum surfen
  • und vieles mehr ...

Auf sozialen Netzwerken teilen

Zurück zu „Atemtherapie & CPAP Masken“