Septumdeviation mit Nasenatmungsbehinderung. Op dringend

Bereits geschlossene Beiträge werden hier aufbewahrt. Sie können die Beiträge nur noch lesen!
Profil von Werner
Werner

Septumdeviation mit Nasenatmungsbehinderung. Op dringend

Beitragvon Werner » 23.05.2003, 14:16

Op dringend angeraten um CPAP Therapie durchführen zu können.!
Ich hatte eine Nasenmaske konnte sie jedoch kaum aufziehen weil die Nase immer zu war. HNO Arzt rät zu Op. Ich komme auch mit der Vollgesichtsmaske überhaupt nicht zurecht.
Hilft die Op. wirklich Ich kann mir einfach nicht vorstellen das die Nasenverstopfung danach weg sein soll. Wer hat erfahrungen mit so einer Op.?? :( :( :(

Profil von Manfred Keller
Manfred Keller

AW: Septumdeviation mit Nasenatmungsbehinderung. Op dringend

Beitragvon Manfred Keller » 23.05.2003, 14:53

Hallo Werner,
wenn die Nase auch ohne CPAP-Maske zu ist wegen der verkrümmten Nasenscheidewand, dann hätte eine OP Chancen auf Erfolg.
Wenn Sie aber normalerweise durch die Nase atmen können, und die Nase nur zu ist wenn Sie eine Maske aufsetzen, dann muß es einen anderen Weg geben.
Haben Sie einen Luftbefeuchter für Ihr CPAP-Gerät? Haben Sie schon mal versucht die Schleimhäute durch Nasenspülung mit Kochsalz- oder Emser-Salz-Lösung zu beruhigen?
Das Thema ist mit den wenigen Angaben die Sie machen leider nicht hinreichend zu beurteilen.
Am besten setzen Sie sich mit einer lokalen Selbsthilfegruppe in Verbindung.

Profil von Heinz-Gerd
Heinz-Gerd

Septumdeviation mit Nasenatmungsbehinderung. Op dringend

Beitragvon Heinz-Gerd » 09.06.2003, 19:05

Hallo Werner,
Deine Probleme sind mir wohl vertraut! Spätestens nach einer Stunde schmeißt man die Maske in die Ecke, weil das Atmen zu anstrengend ist und der Körper in Aufruhr gerät. Erst nach einer Beruhigungsphase, die ohne weiteres mehrere Stunden dauern kann, kommt man dann ohne Maske zum Schlafen. Luftbefeuchter und Nasenspülungen habe ich auch ausprobiert, halfen aber auch nicht weiter.
Eine OP vor einem Jahr (Nasenscheidewand, aber auch Rachen und Gaumensegel) brachte zwar eine leichte Verbessung, aber zum Gebrauch der Schlafmaske reichte es immer noch nicht. Vor drei Wochen folgte eine OP der Nasenmuscheln. Da ich zur Zeit die Nase noch fast ständig mit Salben voll stopfen muss, habe ich noch nicht mit der Maske geschlafen, aber die Verbesserungen sind deutlich. Das rechte Nasenloch ist ohne Salben absolut frei, das linke wird stetig freier (Abschwellungen abwarten). Jedenfalls bekomme ich Luft wie noch nie in meinem Leben!
In Kürze muss ich zum Schlaflabor, dann kann es mit der Maske weitergehen.
Nach meinen Erfahrungen rate ich Dir auf jeden Fall zur OP. Aber Art und Umfang der OP werden Dir allein Dein Arzt bzw. die Ärzte in der ausführenden Klink sagen können.
Kümmere Dich schnellstmöglich um einen OP-Termin, denn Wartezeiten von einem halben Jahr und mehr sind keine Seltenheit. Frage in mehreren Kliniken an, so kannst Du Zeit sparen. Welche Kliniken in Frage kommen, sagt Dir Dein Arzt.
Alles Gute!
Heinz-Gerd


Zurück zu „Archiv“

  • Das könnte Sie auch interessieren
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Auf sozialen Netzwerken teilen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste