Panikattacken mit der cpap Maske

Bereits geschlossene Beiträge werden hier aufbewahrt. Sie können die Beiträge nur noch lesen!
Profil von günni
günni

Panikattacken mit der cpap Maske

Beitragvon günni » 16.05.2003, 06:05

Hallo. Ich habe 2 Fragen?
1. Ich besitze ein Res- Med Autospirit. Diese Gerät ist sehr leise. Aber! Nach einer Dauer von 10-15Min geht das Gerät auf einen Dauerlauf und es zischt ganz schön aus der Auslassöffnung.
2. Ich habe immer noch Probleme mit der Akzeptanz der Maske und bekomme teilweise Panikattacken. Was Kann ich tun?

Benutzeravatar
Dr. Randelshofer
Forum-Moderator
Beiträge: 2076
Registriert: 06.05.2003, 22:40
Wohnort: Bad Krozingen
Kontaktdaten:

Panik mit CPAP

Beitragvon Dr. Randelshofer » 16.05.2003, 22:49

Hallo Günni,

wahrscheinlich ist bei Ihrem Gerät die Rampenfunktion aktiviert. Das heisst, dass der volle Druck erst nach einer gewissen Anlaufzeit erreicht wird.

Wenn Sie das Geräusch beimLuftaustritt stört, kann Ihnen Ihr Schlaflabor eventuell ein anderes Ausatemsystem geben, das weniger Krach macht. Das hängt aber auch vom Typ Ihrer Maske ab.

Was die Panikatacken mit der Maske betrifft ist es wichtig eine Sicherheit im Umgang mit dem Gerät zu bekommen, zu merken, dass Sie damit mehr Luft bekommen als ohne, was Sie möglicherweise befürchten.

Vielleicht kann Ihnen einer der erfahrenen CPAP-Nutzer in diesem Forum dazu mehr Tips geben. Jemand, der die gleiche Erfahrung gemacht hat wie Sie kann sich sicher besser in Ihre Situation versetzen und hilfreiche Ratschläge erteilen.

Beste Grüsse

Profil von Gast
Gast

Beitragvon Gast » 17.05.2003, 09:56

In der Gewöhnungsphase hatte ich auch Panikattacken unter der Maske.
Nun hilft es vielleicht zu wissen, dass eigentlich
nicht viel passieren kann. Durch das Hyperventilieren bekommt man ja eher zu viel als zu wenig Luft. Das Schlimmste, was passieren kann, ist eine Ohnmacht, und dann atmet man sowieso wieder normal. Ersticken tut man auf keinen Fall.

Ich habe es mit Autosuggestion probiert. Ich habe mir den Luftstrom als Hilfe vorgestellt, die ich gerne annehme. Ich mache mir positive Gedanken, freue mich auf geruhsamen Schlaf und endlich ungestörte Träume.
Wichtig ist, nicht hektisch zu sein. Ich lege mich hin, lese noch ein bisschen, bis ich richtig müde bin und dann setze ich die Maske auf.
Inzwischen brauche ich selbst die Rampenfunktion nicht mehr.
Auf mein angewärmtes Wasser zur Befeuchtung der Luft möchte ich allerdings nicht verzichten!

Ich muss allerdings zugeben, dass ich auf die Maske verzichte, wenn ich erkältet bin. Dann ist es unangenehm.

Benutzeravatar
Karin K.
Foren-Urgestein
Beiträge: 281
Registriert: 07.05.2003, 14:31
Wohnort: OWL

Re:Panikattacken

Beitragvon Karin K. » 17.05.2003, 22:32

Hallo Günni,

zu Frage1:Ihr Gerät hat bestimmt ein Menue, wo man unteranderem auch die Rampenzeit auf Null stellen kann.Dann hat man den Druck gleich von Anfang an, was für manche angenehmer sein kann(beim atmen)meine ich.Jedenfalls war es bei mir so

zu Frage2:Die Maske ist etwas gewöhnungsbedürftig das stimmt schon,aber ersticken kann man damit nicht, auch wenn man meint das man zuwenig Luft einatmet was ja nicht stimmt.Denn automatisch würde man durch den Mund weiteratmen.
In der ersten Zeit habe ich mich ganz bewußt auf das Atmen konzentriert,denn es ist ja nicht ganz einfach auf einmal nur durch die Nase ein-und aus zuatmen wenn man jahrelang nur Mundatmer war.
Ich hatte auch immer das Problem das die Nase austrocknete,wobei ich immer dachte das man dann zuwenig Luft einatmet was auch nicht stimmt,denn ich lebe ja.
Auch das Problem kann man lösen im dem man einen Luftbefeuchter einsetzt.Wodurch ich persönlich glaube das man dann leichter ein-und ausatmen kann.
M.f.G.
Karin


Zurück zu „Archiv“

  • Das könnte Sie auch interessieren
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Auf sozialen Netzwerken teilen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste