"Schnarchen macht dumm und vergesslich"

Bereits geschlossene Beiträge werden hier aufbewahrt. Sie können die Beiträge nur noch lesen!
Gesperrt
Profil von CPAPuser
CPAPuser
Erfahrenes Foren-Urgestein
Beiträge: 802
Registriert: vor 14 Jahren

"Schnarchen macht dumm und vergesslich"

Beitrag von CPAPuser » vor 11 Jahren

Beitrag vom Verfasser zurückgezogen.
Zuletzt geändert von CPAPuser am 12.12.2012, 23:17, insgesamt 1-mal geändert.


Profil von Jürgen L
Jürgen L
eifriger Forennutzer
Beiträge: 47
Registriert: vor 12 Jahren

Beitrag von Jürgen L » vor 11 Jahren

Hallo

Schaut man sich online die Zeitschrift "Thorax" an, findet man dort einen Artikel (im August 2005) der Arbeitsgruppe um Professor Virchow, der sich mit dem Thema befasst. Nach dem Abstract, also der Kurz-Zusammenfassung zu urteilen wurden 17 Patienten mit neu festgestellter Schlafapnoe mit 12 Gesunden verglichen. Untersucht wurden die Blutspiegel des 'brain-derived neurotrophic factor (BDNF)'. Es fand sich kein signifikanter Unterschied zwischen den unbehandelten Patienten und den Kontrollen. Nach Beginn der CPAP-Therapie sank dann der BDNF-Blutspiegel stark ab, um dann im weiteren Verlauf wieder anzusteigen.
Eine weitere Veröffentlichung findet sich unter:
http://www.thieme-connect.com/ejournals ... 004-828913

BDNF spielt wohl im Hirn eine wichtige Rolle bei der Ausbildung des Gedächtnisses. Es scheint aber auch wichtig zu sein im Rahmen der körpereigenen Schutzfunktionen beim Schutz vor den Auswirkungen des Sauerstoffmangels. Vielleicht ist ja dann das der Grund, warum es gerade nach Beginn der CPAP-Therapie abfällt, also dann, wenn der Sauerstoffmangel aufhört.

Insgesamt glaube ich, dass die Zusammenhänge nicht ganz so einfach sind.
Wenn ein Gehirn völlig unvorbereitet plötzlich nicht mit Sauerstoff versorgt wird, kann es innerhalb von 2 bis 3 Minuten schweren Schaden nehmen. (Wobei aber noch offen ist, ob nicht ein Teil dieser Schäden erst später entsteht, wenn die Sauerstoffversorgung wieder da ist).
Wenn sich der Mensch langsam an die Sauerstoffmangelzustände gewöhnen kann, entwickeln sich mächtige Schutzmechanismen, die dazu führen, dass dem Gehirn in seiner Substanz kaum was passiert. Wahrscheinlich ist es aber so, dass sich gerade durch die Schutzmechanismen gewisse Funktionseinschränkungen, wie Reizbarkeit usw. ergeben. Mich erinnert das manchmal an die Auswirkungen von Alkohol bzw. von Narkosen. Wie wenn der Schlafapnoiker sich nachts selbst in 'Narkose' versetzt, um die Sauerstoffmangelzustände ertragen zu können. Am nächsten Morgen braucht's dann eine ganze Weile, bis er in die Gänge kommt.

Wichtig ist, dass nach neueren Erkenntnissen das Gehirn auch im Alter noch wandelbar und lernfähig ist. Sollte also doch der eine oder andere Defekt entstanden sein, kann das später noch ausgeglichen werden, wenn man will und sich wirklich drum bemüht.

Ein wunderschönes empfehlenswertes und verständlich geschriebenes Buch für die, die sich Sorgen um ihre 'kleinen grauen Zellen' machen ist die:
"Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn" von Gerald Hüther.


viele Grüße

Jürgen

Benutzeravatar
Dr. Randelshofer
Forum-Moderator
Beiträge: 2193
Registriert: vor 14 Jahren
Wohnort: Bad Krozingen
Kontaktdaten:

BDNF

Beitrag von Dr. Randelshofer » vor 11 Jahren

Ich kenne meine ehemaligen Kollegen Staats und Virchow aus Freiburg als sehr engagierte und gewissenhafte Wissenschaftler. Ich weiss aber nicht, ob der Zusammenhang zwischen BDNF-Blutspiegel und Tagesmüdigkeit nicht zu einfach ist. Um ein vielzitiertes Beispiel anzuführen: Wenn es in einer Region viele Störche gibt und gleichzeitig eine hohe Geburtenrate, muss da nicht zwangsläufig ein ursächlicher Zusammenhang bestehen.

Dass Schlafapnoe müde macht ist ein altbekanntes Phänomen. Wer schon einmal nachts zugesehen hat, wie ein Apnoiker mehrere Hundert Male aus dem Tiefschlaf gerissen wird, um nicht zu ersticken, kann gut nachvollziehen, dass dieser Mensch am nächsten Tag nicht gut drauf ist. Passend dazu hatten die Studienpatienten in Rostock ja auch, wie üblich, einen niedrigen Tiefschlafanteil (SWS).

Dass es jemand tags besser geht, wenn der nächtliche Stress durch CPAP-Therapie aufhört ist auch völlig logisch. Dazu brauche ich eigentlich keine veränderten Blutspiegel, um das zu erklären. Die Normalisierung des Schlafes reicht mir da als naheliegende Begründung völlig aus.

Aber gut, die Sache ist natürlich interessant und ich bin gespannt, was wir noch darüber hören werden.

Grüsse und schönes restliches Wochenende

Gesperrt
  • Das könnte Sie auch interessieren
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Kostenlos registrieren!

Wenn dir die Beiträge zum Thema ""Schnarchen macht dumm und vergesslich"" gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an:

Jetzt registrieren!

Registrierte Mitglieder genießen u.a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 2003 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • komplett werbefrei im Forum surfen
  • und vieles mehr ...

Auf sozialen Netzwerken teilen

Zurück zu „Archiv“