weniger Schnarchen/Apnoe durch Didgeridoo spielen!!

Hilfsmittel gegen das Schnarchen, alle Alternativen düfen gepostet und heftig diskutiert werden.
Profil von Flexman
Flexman
noch neu hier
Beiträge: 16
Registriert: vor 6 Jahren

Re: weniger Schnarchen/Apnoe durch Didgeridoo spielen!!

Beitrag von Flexman » vor 6 Jahren

Hallo! Hab' ich Deinen Erfahrungsbericht überlesen?

Schön dass es Dir auch geholfen hat! Mir ist schon klar, dass es ein Didgeridoo billiger gibt, aber ich habe mir gedacht bevor ich irgendwie anfange und nicht genug daran glaube, mache ich das dort wo sie einem gut zureden. Da ich einer bin dem es nicht immer so leicht fällt Sachen regelmässig zu machen tue ich mir mit einer klaren Anleitung leichter als im Einzelversuch wo ich mir dann nicht sicher bin ob das so was bringt. Sogesehen war's das offenbar schon wert, ich werde das ein paar Monate noch konsequent weitermachen. Es ist ja noch nicht ganz so wie eine erfolgreiche Nacht mit dem Gerät aber es hat sich klar verbessert (und ich muss auch noch dazu sagen dass ich nur ca. jedes 5. Mal eine erfolgreiche Nacht mit dem CPAP-Gerät zusammenbringe). Aber mit dem was er dort gesagt hat hat er recht behalten - erste Besserungen merkt man (zumindest bei meinem Grad der Apnoe) nach 2 Monaten.

Mich ärgert das jedenfalls wenn die Ärzte so tun als ob es nichts anderes gäbe und als ob diese CPAP-Therapie soo super ist. Es soll ja doch Leute geben die sich in der Nacht nicht vom Partner wegdrehen. Für mich wäre da eine CPAP-Maske eine nicht annehmbare Einschränkung der Lebensqualität - zumal ich kaum Schnarcher bin und damit die Partnerinnen noch selten gestört habe.


Profil von Flexman
Flexman
noch neu hier
Beiträge: 16
Registriert: vor 6 Jahren

Re: weniger Schnarchen/Apnoe durch Didgeridoo spielen!!

Beitrag von Flexman » vor 6 Jahren

Makot hat geschrieben: Ich würde mich nie schämen wenn mein Partner/Pertnerin mich mich Maske sieht. Wenn er/sie das nicht abkann tut er/sie mir leid. In einer guten Partnerschaft dürfte die Akzeptanz vom Pertner/Partnerin kein Problem sein. Ansonsten taugt in meien Augen die Beziehung nichts.
Da gehts ja nicht ums schämen, sondern ums kuscheln. Und das ist mit so einem Gerät im Gesicht nicht dasselbe!

Ich will da niemandem das Gerät schlecht machen, es ist sicher für einige die Lebensqualität dadurch so gestiegen dass sie das besser akzeptieren. Und wer stark geschnarcht hat der kann dann mit Gerät sicher auch mehr kuscheln als vorher. Aber mich ärgerts wenn mir Ärzte das als einzige Lösung und Allerweltsmittel anpreisen wenns da andere Möglichkeiten auch noch gibt. Die haben leicht reden wenn sie nicht damit schlafen müssen. Mal abgesehen davon dass der ganze Krankenhausbetrieb davon ausgeht dass jeder schon in einer langjährigen Beziehung lebt.
Makot hat geschrieben: Vergiss nicht eine unbehandelte Schlafapnoe bringt viele Folgeerkrankungen mit sich. Herzinfakt/Schlaganfall, Bluthochdruck usw. Außerdem ist man fahruntüchtig bleibt die Apnoe unbehandelt.
Nun erstens mache ich ja was dagegen (=Didgeridoo, regelmäßige Checks), zweitens: Sollte ich mich ans Bett fesseln lassen damit ich mir die Maske nicht im Schlaf runterreisse? Bei mir geht halt CPAP nicht, ich wache nachts noch öfter aus als wenn ich ohne Maske schlafe - und ich habe die anfangs 2 Monate durchgehend probiert.

Das mit dem Herzinfakt/Schlaganfall: 80% derjenigen die an Schlaf-Apnoe leiden sind übergewichtig. Ich frage mich ob man da das schon vorhandene Risiko herausgerechnet hat und ob das Risiko für einen schlanken Apnoiker auch 27x so hoch ist (wie beim letzten Ärztevortrag gehört).

Und was die Fahrtauglichkeit angeht: 10 Jahre bin ich fleissig herumgefahren ohne dass jemand von dem Problem gewusst hat, und von heute auf morgen bin ich auf einmal nicht mehr Fahrtauglich? Ahem... Irgendwie sollte man da schon unterschreiden, es ist nicht alles immer nur schwarz und weiss. Ich habe zwar öfter eine Tagesmüdigkeit gespürt, aber bin nie unkontrolliert eingeschlafen, nicht mal beim Fernsehen.

Ich finde diese Dramatisierungen nicht in Ordnung - Ärzte lösen damit psychosomatisch mehr Schaden aus. Sicher sollte man sich der Folgen bewusst sein aber ob sie einem schlanken Apnoiker einen statistischen Mittelwert an den Kopf knallen sollen der sich aus 80% übergewichten errechnet... Naja... Mir kommt vor da wird überhaupt nicht individuell geschaut. Da werden alle über einen Kamm geschert und gleich behandelt wie der schwerst anzunehmende Fall. Dafür hat man umgekehrt das Problem bei mir jahrelang nicht erkannt weil ich nicht in dieses Bild passe. Dieses schwarz/weiss denken im Gesundheitssystem führt also dazu dass einerseits Sachen nicht erkannt werden und dann andererseits bei der Behandlung gar nicht auf individuelle Unterschiede eingegangen wird.

Profil von Flexman
Flexman
noch neu hier
Beiträge: 16
Registriert: vor 6 Jahren

Re: weniger Schnarchen/Apnoe durch Didgeridoo spielen!!

Beitrag von Flexman » vor 6 Jahren

Makot hat geschrieben: Zum kuscheln brauchst Du die Maske nicht . Die brauchst du nur wenn du die Augen zu machst zum schlafen.
Ja, aber dazwischen mag ich mich eigentlich auch nicht wegdrehen... Sicher es gibt schlimmere Sachen aber wenn es für mich andere Möglichkeiten gibt wieso will mir jeder das Gerät aufs Aug drücken?
Makot hat geschrieben: Das mit der Fahruntüchtigkeit stimmt. Früher hast Du es nicht gewußt aber heute fährst Du bewußt mit unbehandelter Apnoe Auto.
.
Was soll denn das heissen? Erstens mal mache ich ja was dagegen, zweitens sollte man bitte auch unterscheiden wie stark die Apnoe ist und wie sie sich auswirkt.

Du wirfst ja auch nicht jemandem mit 0,5 Dioptrien vor dass er ohne Brille fährt nur weil Du selbst 7 Dioptrien hast!? Aber bei der Apnoe werden offenbar alle in einen Topf geworfen...
Gehtes Dir wirklich besser? Woher wei0t Du das? Fühlst Du dich ausgeruhter?
oder waran merkst Du es?
Ich fühl mich besser und ich atme wesentlich regelmäßiger beim Schlafen (durch Partnerin, Handyaufnahmen und jetzt auch eben der erneuten Messung überprüft). Wieso wollen es einige nicht wahrhaben dass für manche die Maske nicht die richtige Lösung ist?

Profil von Flexman
Flexman
noch neu hier
Beiträge: 16
Registriert: vor 6 Jahren

Re: weniger Schnarchen/Apnoe durch Didgeridoo spielen!!

Beitrag von Flexman » vor 6 Jahren

So, neuerliche Messung vorgestern: AHI von nur mehr 3.
(in den letzten 2-3 Wochen nur mehr alle zwei Tage Didgeridoo gespielt).

Benötige somit keiner weiteren Maßnahmen - ausser weiterhin Didgeridoo-Spielen (die Regelmäßigkeit muss ich wohl herausfinden, aber sie kann wohl reduziert werden). Und ich werde mich hier und da mal wieder mit so einem Schlaflabor testen lassen.

:laola:

Somit habe ich im August einen AHI von 32 (Screening) bzw. 24 (Krankenhaus, voll verkabelt) gehabt der sich mit regelmässigem Didgeridoo-üben seit Oktober auf 7 im Jänner, bzw. 3 im Mai verringert hat (beides das gleiche Screening-Fabrikat vom August).

Die Tagesmüdigkeit (schon seit Jahren) sowie in den letzten 2 Jahren regelmäßiges Kopfweh sind nun auch weg bis stark verringert.


Zu viel Werbung? Hier kostenlos beim SCHLAFAPNOE Forum registrieren!
Profil von Flexman
Flexman
noch neu hier
Beiträge: 16
Registriert: vor 6 Jahren

Re: weniger Schnarchen/Apnoe durch Didgeridoo spielen!!

Beitrag von Flexman » vor 6 Jahren

Nun ich habe deswegen hier rein geschrieben weil ich damals recherchiert habe wie seriös die Sache mit dem Didgeridoo zu bewerten ist. Leider schreiben in Foren die meisten Leute nur rein wenn sie eine Frage haben - über die Lösung des Problems und ob es denn eine gab hört man leider nichts mehr.

Daher wollte ich mal berichten wie es mir denn konkret dabei gegangen ist. Sollte es Änderungen geben werde ich das weiterhin berichten. Sicher sollte man zuerst vorher abwägen wo die Apnoe herkommt, ob eventuell von der Nase, Zentral, Übergewicht usw. In meinem Fall hat sich das mit dem Didgeridoo als gangbare Möglichkeit erwiesen, da klar war dass das aus dem Rachen kommt (wo laut Arzt eher eine seitliche verengung zu sehen war) und bei dieser Therapie bis zu einem AHI von ~30 Sinn Chancen bestehen von so einem Gerät los zu kommen.

Vor allem schadet diese Therapie ja auch nicht, d.h. man kann sie ja jederzeit probieren (im gegensatz zu den Zahlreichen Medikamenten die mir die Ärzte einfach so verschrieben haben weil sie nicht auf die Idee gekommen sind mich auf eine Apnoe hin zu untersuchen). Wichtig ist halt wirklich dass man sie mal 3 Monate konsequent umsetzt (d.h. 6x in der Woche 30 Minuten üben) um dann zu sehen ob sich eine Verbesserung zeigt. Ob es auch hilft wenn man mit irgendeinem Didgeridoo irgendwie spielt kann ich nicht beurteilen, der ersteller der Studie meint jedenfalls dass es auch auf die optimierte Technik ankommt.

Was mich wundert ist warum jemand auf die Idee kommt hier von unbehandelter Apnoe zu sprechen. Vor einem halben Jahr noch war der AHI 24, jetzt ist er 3 und der Arzt schreibt im Befund "derzeit besteht kein Hinweis auf eine obstruktive Schlafapnoe". Was bitte soll daran unehandelt sein?

Profil von Flexman
Flexman
noch neu hier
Beiträge: 16
Registriert: vor 6 Jahren

Re: weniger Schnarchen/Apnoe durch Didgeridoo spielen!!

Beitrag von Flexman » vor 6 Jahren

So, habe mir Deinen Link durchgelesen: Bei mir hat's geholfen ohne dass ich die Zirkuläratmung kann. Vielleicht hat man ja am Anfang als die Studie neu war gelglaubt dass man diese dazu braucht, mir wurde dann schon gesagt dass sie nicht notwendig ist - und das hat dann auch gestimmt.

Haben die wo Du meinst dass sich nix ändert das denn auch regelmäßig probiert? Wie gesagt kommt es ja auf die Art der Apnoe an, aber wenn der Rachen der Grund ist dann hat man damit zumindest auch Chancen das zu verbessern.

Interessant übrigens dass mir selbst die CPAP-Maske einen AHI von 2,5 angezeigt hat. Wenn ich jetzt also einen von 3 habe dann liegt das also bei dem was ich ohne Training mit Maske hätte - wobei die Schlafqualität stark steigt und die Tagesmüdigkeit geringer ist wenn nicht so ein Gerät meinen Schlaf fragmentiert.

Profil von Flexman
Flexman
noch neu hier
Beiträge: 16
Registriert: vor 6 Jahren

Re: weniger Schnarchen/Apnoe durch Didgeridoo spielen!!

Beitrag von Flexman » vor 6 Jahren

Also wenn die Apnoe nicht mehr vorhanden ist kann man wohl nicht von unbehandelt reden. Wenn das der Gesetzgeber so sehen sollte, dann wäre das mit Sicherheit ein Skandal.

Welche Folgeerkrankungen gibt es denn noch? Ich kenne von mir nur Kopfweh, Tagesmüdigkeit und weil ich lange geglaubt habe dass das an der Nase liegt habe ich diese über einen langen Zeitraum mit Nasentropfen geschädigt. :(


Zu viel Werbung? Hier kostenlos beim SCHLAFAPNOE Forum registrieren!
Profil von Flexman
Flexman
noch neu hier
Beiträge: 16
Registriert: vor 6 Jahren

Re: weniger Schnarchen/Apnoe durch Didgeridoo spielen!!

Beitrag von Flexman » vor 6 Jahren

Ach so, das meinst Du. Ja das habe ich schon gewusst, aber wenn davon etwas schon mal passiert ist würde ja eine CPAP-Maske nachträglich auch nichts mehr dran ändern. Bei mir hat man das jetzt mit 32 erkannt, ich dürfte das ganze schon haben seitdem ich 16 bin. Da ich nicht Übergewichtig wurde ich nie draufhin untersucht obwohl ich oft genug wegen Müdigkeit zum Arzt gegangen bin.

Das nächtliche aufs Klo gehen ist bei mir jetzt auch weg und der Puls (nachts, laut Messung vom Schlaffmessgerät) von ~70 runter auf ~60. Nachmittagsschläfchen nach der Arbeit brauche ich auch keine mehr.

Seitens Asate wird davon gesprochen dass man ein halbes Jahr konsequent üben sollte (also 6x pro Woche 20-30 Minuten) und dann reduzieren kann. Inwieweit hängt dann wohl von der eigenen Veranlagung ab, es gibt Leute die dann nur mehr alle 2 Wochen üben und ihren Zustand damit konstant halten. Wenn man gar nichts mehr macht dann würde man nach einigen Monaten wieder eine Verschlechterung merken. Das hat Suarez an sich selbst getestet, ich weiß jetzt die genau Anzahl der Monate nicht (2 bis 4 warens glaub ich).

Aber selbst wenn man noch 2x in der Woche spielen müsste ist das wohl für viele eine super Alternative zu so einer Maske. Ich werde mir einfach alle 3-6 Monate so ein Schlaffmessgerät vom Lungenarzt holen.

Man kann es ja probieren, denn im Gegensatz zu anderen Sachen schadet es nicht. In einem Vortrag in der Klinik wurde mir gesagt dass Zahnschienen den AHI um ca. 5 verbessern können, diese brutale Kieferoperation um 10-15. Da erreicht das Didgeridoo also mehr. All diese Sachen hängen wohl vom konkreten Fall ab und werden bei einem extrem hohen AHI wohl nicht helfen von der Maske weg zu kommen, aber im Gegensatz zu den anderen Möglichkeiten kann man ja dem Didgeridoo eine Chance geben, man hört ja mittlerweile auch von anderen Seiten dass das bei einem AHI bis 30 etwas bringt (in einigen Fällen sogar bis 50). Wer sich also nicht mit so einer Maske abfinden will für den ist es allemal ein Versuch wert.

Benutzeravatar
Roland
Foren-Urgestein
Beiträge: 615
Registriert: vor 10 Jahren
Wohnort: westl. Niedersachsen
Gerät: ResMed S9 Autoset
Druck: 5 - 10 mbr
Befeuchter: ---
Maske: Mirage FX

Re: weniger Schnarchen/Apnoe durch Didgeridoo spielen!!

Beitrag von Roland » vor 6 Jahren

seraphin, du hast etwas SEHR wichtiges vergessen :

Unbehandelte Schlafapnoe macht auf die Dauer Impotent ! :cry:


LG Roland
Schlafapnoe seit 1997
Gerät : ResMed S9
Maske : Mirage FX
Druck : 6 - 10 mbr
Seit 1.8.2012 im Ruhestand


--------------------------------

Profil von Flexman
Flexman
noch neu hier
Beiträge: 16
Registriert: vor 6 Jahren

Re: weniger Schnarchen/Apnoe durch Didgeridoo spielen!!

Beitrag von Flexman » vor 6 Jahren

Hallo! Offenbar ist mir die Benachrichtigung entgangen, ich Antworte hier mal kurz.

Nun wie Du schon gesagt hast muss man sich die Fälle natürlich individuell ansehen (was Ärzte meiner Erfahrung nach leider meistens nicht tun). Wenn der Verdacht besteht daß das ganze Problem im Rachen liegt kann es sicher nicht schaden das zusätzlich mit dem Didgeridoo zu probieren. Vielleicht hat ja auch mein Deckbiss die Enge hinten etwas verstärkt, was aber nichts daran ändert dass das Problem mit einem Didgeridoo gelöst wurde und nicht mit irgendwelchen Kiefer-Methoden.
seraphin hat geschrieben: Was mich interessieren würde am Rande: zahlt die Kasse dann alle paar Monate das screening?
Ja - ich wüsste nicht dass es da irgenwelche Limits gäbe.

Und wenn dann würde ich mal der Kasse schildern was sie für mich bis jetzt alles an unnötigen Quatsch gezahlt hat (Schilddrüsentabletten usw.) und dass ich das was mir letztendlich geholfen hat selber zahlen musste.
Wenn du Lust hast, dann trage doch in deine Signatur ein welches Didgeridoo du wie oft wie lang mit welcher Atemstärke "trötest".
Wie gesagt habe ich das bei http://www.asate.ch gemacht und verwende auch dieses Plexiglas-Didgeridoo, dass die einem anbieten. Das erste halbe Jahr wie gesagt wirklich konsequent 6 Tage die Woche 20-30 Minuten, jetzt alle 2-3 Tage 15-30 Minuten. Die Stärke ist schwer zu beschreiben, Zirkuläratmung ist nicht notwendig. Ein Urlaub wird einen auch nicht rückfällig machen - sogesehen muss ich da dann auch nichts mitschleppen und habe trotzdem einen normalen Schlaf.

Inwiefern da normale Didgeridoos und Techniken was bringen kann ich schwer sagen. Hier im Forum hat ja jemand anders gemeint seine Apnoe im Selbsttestverfahren verbessert zu haben, daher denke ich dass das schon gehen wird. Mir war allerdings wichtig dass ich gute Instruktionen bekomme an die ich dann fest glaube, daher bin ich (nachdem sich das für mich plausibel angehört hat) gleich in die Schweiz gefahren um mir das dort zeigen zu lassen.

Profil von Flexman
Flexman
noch neu hier
Beiträge: 16
Registriert: vor 6 Jahren

Re: weniger Schnarchen/Apnoe durch Didgeridoo spielen!!

Beitrag von Flexman » vor 6 Jahren

Für alle die's interessiert halte ich Euch noch auf dem Laufenden:

Seit einem halben Jahr habe ich nur mehr ca. jeden dritten Tag um die 20-30 Minuten geübt, und das die letzte Zeit eher unkonzentriert neben diversen Online-Kartenspielen => gestern ein AHI von 2.

Also ich denke probieren kann man das auf jeden Fall, die ersten 3-6 Monate rate ich trotzdem dazu das konzentriert zu machen und nicht nur so nebenbei. Wenn man bald einen Erfolg merkt tut man sich leichter damit regelmäßig zu üben.

Profil von korall:didgeridoo
korall:didgeridoo
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: vor 6 Jahren

Re: weniger Schnarchen/Apnoe durch Didgeridoo spielen!!

Beitrag von korall:didgeridoo » vor 6 Jahren

hallo..
Ich hoffe ich kann hier ein paar nützliche Tips geben und Missverständnisse beseitigen.

Ich bin Didgeridoospieler und -lehrer seit mehreren Jahren und hier sind meine Fakten:

-Für die Therapie ist es egal welches Didgeridoo!
Ihr könnt auch eure Staubsaugerrohre nehmen. oder besser HT Plastikrohr aus dem Baumarkt.
Für den Anfang besser die mit 3 cm oder 4cm Durchmesser. Nehmt nicht gleich die grossen mit 5 cm weil ihr bei den kleinen mehr Gegendruck habt. d.h. leichteres Spielen, mehr Trainingeffekt

- Diese angebotenen "medizinischen" Didgeridoos sind nichts anderes. Die sagen selbst auf ihrer Seite, das diese Didgeridoos medizinisch sind weil sie sich reinigen lassen ;) ah ha

-Die "besondere" Technik ist die Zirkularatmung und nicht nur das Spielen des Grundtons.!!!!!!!
Überall im Internet gibts Anleitungen dafür wie ihr das lernen könnt.
Durch das Herauspressen der Luft aus dem Mundraum während dem Einatmen trainiert ihr die Rachenmuskulatur / Gaumensegel , dadurch gibts hier mehr Grundspannung und die Schlaf Apnoe verbessert sich.
Es gibt mittlerweile schon Folgestudien den Züricher Studie die diesen Effekt belegen

Zitat: "Wie kommt dieser Effekt zustande? Otto Brändli meint: "Bei Patienten mit einem Schlafapnoe-Syndrom sind die Muskeln, welche die oberen Atemwege offen halten, schwächer ausgebildet. Beim Didgeridoo spielen wird genau diese Muskulatur dank der speziellen Atemtechnik stark beansprucht und trainiert."

- Nicht aufgeben wenn ihr mal ein Didge spielt und keinen Ton raus bekommt. Die Mundstücke, Gegendruck und das Anblasverhalten sind bei jedem Didgeridoo unterschiedlich.

- Lernt erstmal den Grundton sauber zu spielen und dann gehts an die Zirkularatmung...und nicht erst atmen wenn die Lunge leer ist...

-Die Zirkularatmung lässt sich auch gut in Teilschritte zerlegen und so langsam leichter lernen.
Gute Übung: Mund mit Wasser füllen und in einem Strahl ausspucken, während dessen durch die Nase einatmen.

Hoffe Ich konnte euch helfen. Viel Erfolg und Spass beim Ausprobieren
Bei Fragen schickt mir einfach eine Mail: koralldidgeridoo (at) yahoo.de
Biete auch Stunden in Berlin an.
(Habe bisher jeden in 4 Stunden zum Zirkulieren gebracht;)

Profil von Flexman
Flexman
noch neu hier
Beiträge: 16
Registriert: vor 6 Jahren

Re: weniger Schnarchen/Apnoe durch Didgeridoo spielen!!

Beitrag von Flexman » vor 6 Jahren

korall:didgeridoo hat geschrieben: -Die "besondere" Technik ist die Zirkularatmung und nicht nur das Spielen des Grundtons.!!!!!!!
...
Zitat: "Wie kommt dieser Effekt zustande? Otto Brändli meint: "Bei Patienten mit einem Schlafapnoe-Syndrom sind die Muskeln, welche die oberen Atemwege offen halten, schwächer ausgebildet. Beim Didgeridoo spielen wird genau diese Muskulatur dank der speziellen Atemtechnik stark beansprucht und trainiert."
Das stimmt definitiv nicht!

Ich habe das ja die ganze Zeit ohne Zirkuläratmung gemacht, und wie Du hier nachlesen kannst hat sich mein AHI seit den Didgeridoo-Übungen dennoch drastisch verbessert. Es kommt wohl darauf an, dass man in irgendeiner Art und Weise die Muskulatur im Rachen trainiert und das kann offenbar auch durch bestimmte Tonfolgen sein. Ich habe zwar auch auf Youtube ein Video gesehen wo behauptet wird, dass es an der Zirkuläratmung läge, aber bei mir hat das definitiv ohne geklappt und auch von Asate wird nicht gesagt, dass das nötig ist. Es ist aber natürlich kein Nachteil wenn man die Zirkuläratmung kann, damit macht es sicher mehr Spaß wenn man das Instrument mal musikalisch nutzen möchte.

Wie gesagt ich kann mir aber gut vorstellen, dass man das ganze im Selbstversuch auch schafft - wer sich aber unsicher ist ob er es richtig macht oder leichter regelmäßig übt wenn er an den Erfolg glaubt, dann ist es sicher kein Fehler das ganze dort zu machen wo man sich auf Leute mit Schlaf-Apnoe spezialisiert hat und auch mit Erfolgsgeschichten motivieren kann. Ich kann nur jedem der nicht diese Maske hinnehmen will raten es so oder so zu probieren. Bei einem AHI bis 30 soll man ja sehr gute Chancen zu haben den Wert weit genug runterzubekommen, bei höheren Werten kann man es ja zumindest mal probieren, da das im Gegensatz zu vielen anderem was Ärzte so verschreiben auch nicht schadet.

Dein restliches Posting glaube ich Dir gerne, aber wie gesagt geht's definitiv auch ohne Zirkuläratmung.

Profil von korall:didgeridoo
korall:didgeridoo
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: vor 6 Jahren

Re: weniger Schnarchen/Apnoe durch Didgeridoo spielen!!

Beitrag von korall:didgeridoo » vor 6 Jahren

O.K. um so besser.
Bin davon ausgegangen das es an der Zirkularatmung liegt, weil in der ursprünglichen Züricher Studie von Otto Brändi davon die Rede war.
Das mit den "verschiedenen Tonfolgen" interessiert mich. Kannst du das genauer beschreiben?
Noch ein Tipp zu den Plastikrohren: Ich finde Slidedidgeridoos sehr gut (lassen sich verlängern wie eine Posaune) dadurch kann man verschiedene Grundtöne spielen und das macht das ganze abwechslungsreicher.
(50 mm Ht Rohr -Wasserrohr- passt genau in ein Regenfallrohr...diese beiden Rohre stehen meist in verschiedenen Abteilungen im Baumarkt. An die Oberseite noch einen Aufsatz und ein Stück kleineres Rohr für den Gegendruck...geht auch ohne...und beim Mundstück muss man kreativ sein. Ich hab mir aus Holz einem Ring gemacht und diesen in das Rohr gesteckt. Kürzt die Rohre das ihr ein Didgeridoo von 1 bis 2 Meter habt)

Aus meiner persönlichen Erfahrung weiss ich das es ziemlich langweilig ist nur den Grundton zu spielen. Mit der Zirkularatmung und den verschiedenen Spielweisen wird es dann interessant.
...dann müsst ihr nicht üben...ihr wollt dann üben...

Ach ja - die tiefen Schwingungen des Didgeridoos eignen sich auch bestens für eine Klangmassage.
So haben eure Partner auch was davon...(Sehr gut bei Rückenverspannungen)
-Bitte nicht den Kopf direkt bespielen und nicht bei Schwangeren und Menschen mit psychischen Erkrankungen ausprobieren

Benutzeravatar
Mad Matt
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: vor 4 Jahren
Wohnort: Siegburg
Kontaktdaten:

Re: weniger Schnarchen/Apnoe durch Didgeridoo spielen!!

Beitrag von Mad Matt » vor 4 Jahren

Grüß Euch,

ich unterrichte Didgeridoo seit 1996, hauptberuflich seit 1999, und hab jetzt seit ein paar Jahren Schüler auf meinen normalen Einsteigerworkshops, die wegen einer diagnostizierten Schlafapnoe kommen.
Viele davon haben eine merkliche Besserung festgestellt, obwohl die Workshops ja eigentlich für "Gesunde" ausgerichtet sind.
Ob das nun allen hilft, weiss ich nicht, dazu verfolge ich die Entwicklung meiner Schüler nicht intensiv genug. Neugierig bin ich aber schon :-)

Mittlerweile biete ich aber auch Workshops speziell für Apnoetiker mit einem AHI 30 + an, wo sie die schwache Hals- und Rachenmuskulatur mit Übungen aus der Physiotherapie (jepp, hab ich gelernt) und aus der Stimmbildung trainieren. Und die dem "anderen" Startpunkt von schwereren Apnoetikern Rechnung tragen.

Das kann man schon lernen :-)

Medizin muss nicht bitter sein :thumbup:
Man muss einfach seine Entscheidung treffen, wie es genau weitergehen soll, dann findet sich was.
Wer mag, schaut mal unter http://www.mad-matt.de/deutsch/lehrer/w ... fApnoe.htm
und macht sich selbst nen Kopf.

Liebe Grüße,
Matt
Mad Matt´s Didgeridoos
Matthias Eder

www.didgeridoolernen.de
www.didgeridoos.eu
www.mad-matt.de

Antworten
  • Das könnte Sie auch interessieren
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Kostenlos registrieren!

Wenn dir die Beiträge zum Thema "weniger Schnarchen/Apnoe durch Didgeridoo spielen!!" gefallen haben, du noch Fragen hast oder Ergänzungen machen möchtest, mach doch einfach bei uns mit und melde dich kostenlos und unverbindlich an:

Jetzt registrieren!

Registrierte Mitglieder genießen u.a. die folgenden Vorteile:
  • kostenlose Mitgliedschaft in einer seit 2003 bestehenden Community
  • schnelle Hilfe bei Problemen und direkter Austausch mit tausenden Mitgliedern
  • neue Fragen stellen oder Diskussionen starten
  • komplett werbefrei im Forum surfen
  • und vieles mehr ...

Auf sozialen Netzwerken teilen

Zurück zu „Hilfsmittel et al.“