Unnötige Nasen-OPs, Ursache gefunden (Tornwaldt Zyste)

Verbesserung des Luftflusses zur Vermeidung des Schnarchens und besseren Verträglichkeit der CPAP Therapie
Profil von khash
khash
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 05.07.2014, 15:04

Unnötige Nasen-OPs, Ursache gefunden (Tornwaldt Zyste)

Beitragvon khash » 05.07.2014, 16:28

Zur Verbesserung der Nasenatmung ließ ich im Laufe meines Lebens 3 Nasen-OPs über mich ergehen.
Diese hatten nichts verbessert, jedoch die Schleimhautfunktion massiv geschädigt.

Als ich fast das 50. Lebensjahr abgeschlossen hatte und wegen klassischer Apnoe (Zunge im Schlaf zu weit hinten, Unterkiefer zu eng) und oben beschriebener Nasenatmungsprobleme die meisten dieser Jahre durchlitten hatte, stellte sich durch eine akute Infektion heraus, dass ich bereits lebenslang ein ganz anderes HNO-Problem hatte, welches die Hauptursache für die meisten - wenn nicht alle - Folgesymptome im HNO-Bereich bei mir darstellte.

Es handelte sich um eine sogenanne Tornwaldt Zyste, die der schlechte Facharzt nur im MRT erkennt, bzw. die der gute Facharzt erkennt, an den Symptomen:
  • zähflüssiger Sekretfluss und
  • dadurch verursachter Halitosis (Mundgeruch)

Treten dazu gefühlte "Atmungsprobleme" auf, so handelt es sich um eine große Zyste, die schnell heraus muss. Das Hinterlistige an der Sache ist: man spürt keinen Schmerz bei einer solchen Zysten-Infektion. Es handelt sich nicht um eine "heiße" Entzündung, sondern um eine anaerobe Infektion. Bei einer "Schnellabfertigung" durch niedergelassene HNO-Halunken wird eine solche Zyste nicht entdeckt, da sie unsichtbar hinter der Nasenrachenwand sitzt (Nasopharynx) etwa auf der Höhe der Gaumenmandel.

Diese Zyste ist jedoch seit 120 Jahren bekannt und im Buch Facharztprüfung v. Randolf Riemann,Ulf Reineke die Frage 449. In diesem Prüfungswerk, dessen Antworten jeder Facharzt auswendig und vollständig kennen muss, wird der Sekretfluss deutlich geschildert. Es wird dort und in zahlreichen anderen Fachbüchern erwähnt, dass Patienten mit diesem Befund in manchen Fällen über Nasenatmungsprobleme und/oder Apnoe-Erscheinungen klagen. Auch die chirurgische Behandlung durch Exzision ist Standard.

Man hat eine solche Zyste lebenslang in Körper. Sie sondert ruptierend Sekret ab. Man klagt über permanent verschleimten Hals und das Fremdkörpergefühl am Kehlkopf, das man nicht wegschlucken kann. Der Organismus wird immer wieder mit anaerob infiziertem Sekret "bakteriell überschwemmt". Ferner können, wie gesagt, echte mechanische und/oder gefühlte Atembehinderungen auftreten, insbesondere bei typischen Apnoe-Patienten mit engen Atemwegen durch

    a) Schleimpolster, verursacht durch eben jenes zähe Zystensekret
    b) die Zystenschwellung im engen auslaufenden Bereich des Nasopharynx im Liegen
    c) Druck auf umliegende Blutgefäße und Nerven


Nach der Diagnose in der Schweiz musste ich noch auf den MRT Termin zur Vorbereitung der OP warten.
Ich machte daher einen Verwandtenbesuch in Deutschland, wo ich mich vor der OP ein wenig ausruhen wollte und die lange Wartezeit überbrücken wollte.

Die Infektion der Zyste hinderte mich seit Monaten am tiefen Schlaf. Ich war "fertig" und spürte mein Herz wie ein Infarkt-gefährdeter Mensch nach 6 Monaten Schlafmangel, Sauerstoffmangel und Stress es nun mal spürt. Als es dummerweise ausgerechnet bei dem Aufenthalt in Deutschland ganz schlimm wurde mit der Atemnot weil das Sekret kurz vor der OP immer stärker floss, wurde ich in einer HNO Klinik eines KH im Raum Düsseldorf vorstellig, wegen akuter Atemnot durch ein aus einer Epipharynxzyste auslaufendes extrem zähflüssiges und infiziertes Sekret.

Ich hoffte, man könne die Zyste bis zur OP irgendwie entleeren, spülen oder sonst irgendwie den Sekretabfluss soweit stoppen, dass ich wieder etwas schlafen konnte, also ohne dass der Schleim sich im Liegen am Kehlkopf ständig ansammelt, so dass man mechanisch bedingt schlecht Luft bekommt.
Ich nannte den Befund: Tornwaldt Zyste.

Keiner der Assistenzärzte wusste damit etwas anzufangen und es wurde sogar bestritten, dass meine Probleme durch eine Tornwaldt Zyste kommen könnten. Ein junger Assistenzarzt meinte sogar, mich minutenlang über meine eingebildete Krankheit belehren zu müssen. Er behauptete zu wissen, was eine Tornwaldt Zyste sei und die säße hinter den Augen. Nun ja, dieser arrogante kleine Besserwisser wird sicher nie ein guter Arzt, weil er ganz offensichtlich untalentiert ist und gar nicht zuhören kann. Und das, obwohl ich bereits gesagt hatte, dass ich einen Befund einer schweizerischen Klinik habe und nur wegen einer Notfallmäßigen Hilfe vorstellig gewoden sei. Ich verlangte den Oberarzt. Er diagnostizierte nach meiner deutlichen Navigationshilfe beim endoskopieren die Zyste, das weckte sein Intresse. Er fand sogar die Öffnung, wo das Zystensekret ablief. Dann sagte er, er könne mir nicht helfen und ich soll warten, bis ich in der Schweiz weiterbehandelt werde. Das sei schwierig zu operieren und ein Notfall sei man erst wenn man fast tot sei. Für den nächsten Anfall von Atemnot soll ich ein Sedidativ nehmen, welches die Panik begrenzt.

Mein Kommentar dazu: Jeder Cent, den man als Versichter in Deutschland für seine KV bezahlt ist ein Cent zuviel. Deutsche Ärte sind unwissend, arrogant und feige. Das muss ich leider nach mehr als 20 Erfahrungen und Vergleichsmöglichkeit mit schweizer Ärzten einfach mal sagen. Ärzte sind in Deutschland ganz offensichtlich PISA-Generation.

Übrigens: sollten Sie Apnoe-Erscheinungen und/oder ungeklärte Nasenatmungsprobleme haben und/oder gelegentlich bzw. regelmäßig zähflüssiges Sekret an der Rachenwand verspüren, welches sich nicht schlucken lässt und dazu einen nicht wegzubekommenden Mundgeruch verursacht, dann sind Sie wahrscheinlich einer der 4% Tornwaldt-Zystenträger auf der Welt, an denen die Pharmaindustrie und die HNO-Ärzte sich dumm und dämlich verdienen. Statt die Zyste bei vorliegender Auffälligkeit schon in der Kindheit zu entfernen (häufige HNO-Erkrankungen => MRT) wird jahrzehntelang mit Antibiotika, Nasenscheidewand-OPs und Nasenmuschelverkleinerungen herumgemurkst. Ein MRT wird selten gemacht. Dies sollte aber zum Standard erhoben werden. Denn sehr häufig sind diese teuren und schädlichen HNO-OPs gar nicht notwendig.
Weigert sich Ihr Arzt, dann fragen Sie erst gar nicht. Gehen Sie in die Schweiz zur Weiterbehandlung oder zumindest zur Diagnose. In Deutschland wird man Ihnen die Wahrheit nicht sagen. Man verdient so gut an den Patienten und ich zitiere erneut: "Notfall ist man erst, wenn man fast tot ist".

Profil von kleiner Schnarchofant
kleiner Schnarchofant
eifriger Forennutzer
Beiträge: 64
Registriert: 23.02.2017, 06:49
Wohnort: im Rhein-Neckar-Delta
Gerät: AirSense10 AutoSet for Her
Betriebsmodus: CPAP
Druck: +8
AHI: 5.80
Befeuchter: HumidAir Befeuchter
Maske: Mirage Quattro S

Re: Unnötige Nasen-OPs, Ursache gefunden (Tornwaldt Zyste)

Beitragvon kleiner Schnarchofant » 23.02.2017, 13:29

Könnte ich eine solche Art der Zyste haben?
Im MRT ist bei mir eine Zyste im Bereich der Kiefernhöhle zu sehen, dazu massiv Flüssigkeit/Schleim in den Nebenhöhlen. Oder ist das wo anders? Manchmal habe ich so komische Hustenanfälle und spucke dann zähen Schleim von dem ich nicht weiß wo er herkommt. Einmal kam der Schleim auch aus der Nase. Selten tropft es aus meiner Nase (Flüssigkeit) ohne bestimmte Ursache.
Ganz außer Rand und Band grüßt euch der kleine Schnarchofant

Benutzeravatar
Dr. Randelshofer
Forum-Moderator
Beiträge: 2020
Registriert: 06.05.2003, 22:40
Wohnort: Bad Krozingen
Kontaktdaten:

Re: Unnötige Nasen-OPs, Ursache gefunden (Tornwaldt Zyste)

Beitragvon Dr. Randelshofer » 24.02.2017, 18:56

Hallo kleiner Schnarchofant,
Könnte ich eine solche Art der Zyste haben?

Das kann Ihnen khash und sonst niemand hier sagen. Das müssen Sie Ihren HNO-Arzt fragen, auch wenn der nur ein "HNO-Halunke" ist und unwissend, arrogant und feige.
Im MRT ist bei mir eine Zyste im Bereich der Kiefernhöhle zu sehen, dazu massiv Flüssigkeit/Schleim in den Nebenhöhlen. Oder ist das wo anders?

Ja, das ist etwas anderes.

Grüsse

Benutzeravatar
Dr. Randelshofer
Forum-Moderator
Beiträge: 2020
Registriert: 06.05.2003, 22:40
Wohnort: Bad Krozingen
Kontaktdaten:

Re: Unnötige Nasen-OPs, Ursache gefunden (Tornwaldt Zyste)

Beitragvon Dr. Randelshofer » 24.02.2017, 19:07

Hallo khash,

Jeder Cent, den man als Versichter in Deutschland für seine KV bezahlt ist ein Cent zuviel. Deutsche Ärte sind unwissend, arrogant und feige.
Ärzte sind in Deutschland ganz offensichtlich PISA-Generation.
an denen die Pharmaindustrie und die HNO-Ärzte sich dumm und dämlich verdienen.
In Deutschland wird man Ihnen die Wahrheit nicht sagen. Man verdient so gut an den Patienten

Ihre schlechten Erfahrung in allen Ehren, trotzdem müssen Sie nicht zwangsläufig eine ganze Berufsgruppe durch den Dreck ziehen.

Wenn Sie leider an Kollegen geraten sind, die nicht dem entsprechen, was man von einem guten Arzt, oder besser von einem Arzt ganz allgemein, erwartet, heisst das noch nicht, dass einen die Zugehörigkeit zu einer Berufsgruppe und Nationaliät zwangsweise zu einem arroganten, geldgierigen und unwissenden Idioten macht. Oder wollen Sie auch behauptem, dass alle österreichischen Lehrer Besserwisser, alle dänischen Maurer Volltrottel und alle französischen Bäcker Ferkel sind? Und umgekehrt alle schweizer Ärzte höchstprofessionelle und menschliche Heilige?

Also denken Sie bitte an das, was man Netiquette nennt. Wenn Sie schon konkrete Menschen anprangern wollen, tun Sie das diesen Menschen gegenüber persönlich oder verstecken Sie sich sich hier nicht hinter Ihrem Pseudonym. Oder wollen Sie uns Ihren Namen und Ihre Adresse verraten?

Grüsse

Profil von kleiner Schnarchofant
kleiner Schnarchofant
eifriger Forennutzer
Beiträge: 64
Registriert: 23.02.2017, 06:49
Wohnort: im Rhein-Neckar-Delta
Gerät: AirSense10 AutoSet for Her
Betriebsmodus: CPAP
Druck: +8
AHI: 5.80
Befeuchter: HumidAir Befeuchter
Maske: Mirage Quattro S

Re: Unnötige Nasen-OPs, Ursache gefunden (Tornwaldt Zyste)

Beitragvon kleiner Schnarchofant » 09.03.2017, 07:32

Dr. Randelshofer hat geschrieben:Das müssen Sie Ihren HNO-Arzt fragen, auch wenn der nur ein "HNO-Halunke" ist und unwissend, arrogant und feige.

Ich hab doch garnichts (Schlechtes) über meinen HNO-Arzt gesagt! Das verwirrt mich jetzt echt???

Ich möchte betonen, dass ich kein Mensch bin der öffentlich schlecht über andere redet!!!
Ganz außer Rand und Band grüßt euch der kleine Schnarchofant

Profil von Eudoxia
Eudoxia
Schreibt gern und viel hier
Beiträge: 150
Registriert: 07.01.2017, 15:53
Wohnort: Oberschwaben
Gerät: prisma20A
Betriebsmodus: CPAP
Druck: 7,5 hPa
AHI: 2 - 7
Befeuchter: prismaAQUA
Maske: Amara View (Philips Resp.)

Re: Unnötige Nasen-OPs, Ursache gefunden (Tornwaldt Zyste)

Beitragvon Eudoxia » 09.03.2017, 07:57

Guten Morgen, kleiner Schnarchofant,

der Ausdruck "HNO-Halunke" stammt aus einem Beitrag über deinem und war sicher nur ironisch zitiert von Herrn Dr. Randelshofer. Er bezog sich nicht auf dich.
Liebe Grüße,
Eudoxia

Benutzeravatar
Dr. Randelshofer
Forum-Moderator
Beiträge: 2020
Registriert: 06.05.2003, 22:40
Wohnort: Bad Krozingen
Kontaktdaten:

Re: Unnötige Nasen-OPs, Ursache gefunden (Tornwaldt Zyste)

Beitragvon Dr. Randelshofer » 09.03.2017, 20:51

Hallo kleiner Schnarchofant,

es tut mir leid, dass ich nicht eindeutig genug geschrieben habe, dass ich damit nicht Sie gemeint habe, sondern den Beitrag khashs direkt davor zitiert habe. Eudoxia hat das völlig richtig erkannt.

Ich war wohl noch zu sehr in Fahrt und angenervt von diesem Beitrag. Allerdings habe ich erst danach gesehen, dass er einfach eine Kopie eines jahrealten Beitrags war. Was khash bewogen hat, seine Hasspredigt (der Ausdruck ist ja gerade aktuell :biggrin: ) nochmal zu posten und dann wieder in der Versenkung zu verschwinden, ist mir schleierhaft. Aber egal, ich muss ja nicht alles verstehen.

Nachtrag 09.03.2017 20:53: Ich sehe gerade, dass der neuere Beitrag nicht mehr vorhanden ist. Gelöscht? Oder habe ich nur geträumt, dass er nochmal eingestellt wurde?? :confused:

Grüsse

Profil von TBM
TBM
Foren-Urgestein
Beiträge: 523
Registriert: 20.11.2016, 14:54
Gerät: SomnoBalance
Betriebsmodus: APAP
Druck: 6-14
AHI: 1-2 (15/35 ohne)
Befeuchter: SomnoAqua
Maske: AirFit F10

Re: Unnötige Nasen-OPs, Ursache gefunden (Tornwaldt Zyste)

Beitragvon TBM » 09.03.2017, 21:42

:biggrin: hat khash gar nicht ... schnarchofant hatte geantwortet und damit tauchte der gesamte Thread bei Ihnen als aktuell auf (bei uns allen) .... vermutlich haben Sie dann nicht auf das Datum der einzelnen Postings geschaut und den ganzen Thread gründlich vorm Antworten gelesen (wie man das halt so macht)

... Leichenfledderei und so ... da passiert sowas schonmal :kaffe:

Profil von kleiner Schnarchofant
kleiner Schnarchofant
eifriger Forennutzer
Beiträge: 64
Registriert: 23.02.2017, 06:49
Wohnort: im Rhein-Neckar-Delta
Gerät: AirSense10 AutoSet for Her
Betriebsmodus: CPAP
Druck: +8
AHI: 5.80
Befeuchter: HumidAir Befeuchter
Maske: Mirage Quattro S

Re: Unnötige Nasen-OPs, Ursache gefunden (Tornwaldt Zyste)

Beitragvon kleiner Schnarchofant » 12.03.2017, 02:50

Dr. Randelshofer hat geschrieben:es tut mir leid, dass ich nicht eindeutig genug geschrieben habe, dass ich damit nicht Sie gemeint habe, sondern den Beitrag khashs direkt davor zitiert habe. Eudoxia hat das völlig richtig erkannt.

Nichts für Ungut, ich bin in letzter Zeit wahrscheinlich wieder mal etwas überempfindlich.
Ganz außer Rand und Band grüßt euch der kleine Schnarchofant


Zurück zu „Nasen Operation“

  • Das könnte Sie auch interessieren
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Auf sozialen Netzwerken teilen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste